A A A
Startseite | Login | Impressum
» Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie
» Geburtshilfe
» Gynäkologie
» Innere Medizin
» Orthopädie
» Unfallchirurgie
» Anästhesie, Intensiv-, Notfallmed.
» Dialyse
» Labor
» Musiktherapie
» Schmerz- und Palliativmedizin
» Schlaflabor
» Pflegedienst
» Physiotherapie
» Psychologischer Dienst
» Radiologie
» Rettungsstelle
» Sozialdienst
» Ethikkomitee
» Ambulante Sprechstunden
 
 
 
 
 
» Home / Veranstaltungen / Gesundheit geht durch Magen und Darm: Welche Diäten können helfen, welche schaden?
Kurse - Seminare - Veranstaltungen

 

19.03.2017, 10.00 - 11.30 Uhr
Strausberg, Cafeteria

Gesundheit geht durch Magen und Darm: Welche Diäten können helfen, welche schaden?
Referenten: Dr. med. Christian Jenssen, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin; Sabine Scharmin, Freie Ernährungsberaterin
Bild Bild
Dr. Jenssen und Sabine Scharmin, Freie Ernährungsberaterin der Fresenius Kabi Deutschland GmbH, werden dann am Sonntag, 19. März, gemeinsam eine Sonntagsvorlesung zum Thema „Gesundheit geht durch Magen und Darm – Welche Diäten nutzen, welche schaden?“ halten. Die Veranstaltung findet wie immer ab 10 Uhr in der Krankenhaus-Cafeteria in Strausberg statt.

Dabei steht besonders die Bedeutung der Ernährung für Wohlbefinden, Leistungsfähigkeit und Gesunderhaltung im Mittelpunkt. Wie kann falsche Ernährung schaden und Krankheitsentstehung begünstigen? Welchen Sinn haben eigentlich Diäten?

Die Sonntagsvorlesung schließt sich an den Aktionstag im Handelscentrum Strausberg am 18.03.2017 zum Darmkrebsmonat März an.

Dr. Jenssen geht näher auf medizinische Aspekte ein: Wann ist eine Nahrungsergänzung durch Vitamine oder andere Substanzen sinnvoll? Gibt es bestimmte Nahrungsmittel, deren häufiger Genuss das Risiko für die Entwicklung bestimmter Krankheiten (insbesondere Krebs) erhöht? Kann man umgekehrt mit bestimmten Diäten oder Nahrungsmitteln der Entwicklung von Erkrankungen vorbeugen? Was muss man hinsichtlich der Ernährung bedenken, wenn man Medikamente einnimmt?

Hintergrund
Der März ist seit einigen Jahren der traditionelle Darmkrebsmonat. Viele medizinische Einrichtungen beteiligen sich an den Aktionen zur Aufklärung über die Krankheit. Das Thema Vorsorge ist hier besonders wichtig, denn Darmkrebs ist bei Männern und Frauen eine der häufigsten Krebserkrankungen aber in neun von zehn Fällen durch endoskopische Abtragung der Vorstufen (Adenome, Polypen) zu verhindern.

Um die Versorgung von Patienten mit Darmkrebs in der Region Märkisch-Oderland und Ost-Brandenburg zu verbessern, wurde 2010 das Darmzentrum im Krankenhaus Märkisch-Oderland gegründet. Chirurgen und Internisten arbeiten hier in einem Netzwerk mit ambulant und stationär tätigen Fachärzten, Psychologen, Rehabilitationskliniken und Selbsthilfegruppen der Region zusammen. Jährlich werden mehr als 70 Patienten an Darmkrebs operiert.
Sprechstunden für betroffene Patientinnen und Patienten finden jeweils wöchentlich an beiden Betriebsteilen des Krankenhauses Märkisch-Oderland statt. Termine sind zu erfragen über die Sekretariate der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie in Strausberg und Wriezen.

„Gesundheit geht durch Magen und Darm – welche Diäten nutzen, welche schaden?
Datum: Sonntag, 19.03.2017
Uhrzeit: 10.00 – 11.30 Uhr
Ort: Krankenhaus Märkisch-Oderland
Prötzeler Chaussee 5
15344 Strausberg
Cafeteria des Krankenhauses

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

« zurück zur Übersicht

 
Webcode dieser Seite: kh033058