A A A
Startseite | Login | Impressum
» Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie
» Geburtshilfe
» Gynäkologie
» Innere Medizin
» Orthopädie
» Unfallchirurgie
» Anästhesie, Intensiv-, Notfallmed.
» Dialyse
» Labor
» Musiktherapie
» Schmerz- und Palliativmedizin
» Schlaflabor
» Pflegedienst
» Physiotherapie
» Psychologischer Dienst
» Radiologie
» Rettungsstelle
» Sozialdienst
» Ethikkomitee
» Ambulante Sprechstunden
 
 
 
 
 
» Home / Veranstaltungen / 29. Schlossdialog
Aktuelles

 

17.03.2017, 18.00 bis 20.30 Uhr
Wulkow

29. Schlossdialog
„Unverhofft kommt oft“ Zufallsbefunde beim check up
- wie weiter?”
» Weitere Informationen [Dokument öffnen]
Bild Bild Bild
Bild Bild Bild
Liebe Kolleginnen und Kollegen

wie reagieren Sie, wenn sich bei Ihnen ein auf den ersten Blick gesund erscheinender Mensch vorstellt und über gesundheitliche Sorgen berichtet, vielleicht auch über unspezifische, nicht alarmierende Symptome?
Vermutlich befragen und untersuchen Sie ihn, veranlassen vielleicht wenige Laborbefunde und nach individueller Einschätzung z.B. eine abdominelle Sonographie. Eigentlich erhoffen Sie Beruhigung durch Normalbefunde. Aber: vielleicht jeder zehnte gesund erscheinende Praxisbesucher wird nun zum Patienten, denn es finden sich beispielsweise eine deutliche Erhöhung eines isolierten Laborparameters (GGT, Lipase, TSH: häufig!), ein Herdbefund in der Leber (7% - 33%) oder ein kleiner Knoten der rechten Nebenniere (4% - 7%). Eine andere Situation: ihr Patient hat rechtsseitige krampfartige Oberbauchschmerzen und sonographisch finden sich nicht nur die erwarteten Gallensteine, sondern auch Zysten im Pankreas und/ oder ein echoarmer Leberherd. Wie weiter? Bei derartigen Zufallsbefunden haben Sie viel zu bedenken: wie können Sie Ihren Patienten schnell mit einer klaren (benignen) Diagnose beruhigen? Oder: wie organisieren Sie im Falle eines ernsthaften Befundes zügig eine adäquate, zügige Diagnostik? Welcher Aufwand ist (psychologisch, wirtschaftlich, medizinisch) vertretbar? Welche Risiken birgt die „weiterführende“ Diagnostik (und nebenbei: führt weitere Diagnostik auch immer wirklich weiter und wenn ja: in die richtige Richtung)? Welche Methoden führen mit hoher Sicherheit und geringstem Risiko zum diagnostischen Ziel?
Darüber könnten wir eine mehrtägige Konferenz organisieren. Da wir nur diesen einen Abend haben, beschränken wir uns exemplarisch auf drei häufige klinische Situationen: das Nebennieren-Inzidentalom, die erhöhte GGT und den zufällig entdeckten Leberherd. Wir freuen uns auf Sie und mit Ihnen auf einen interessanten Abend!
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

« zur Übersicht

 
Webcode dieser Seite: kh097602