A A A
Startseite | Login | Impressum
» Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie
» Geburtshilfe
» Gynäkologie
» Innere Medizin
» Orthopädie
» Unfallchirurgie
» Anästhesie, Intensiv-, Notfallmed.
» Dialyse
» Labor
» Musiktherapie
» Schmerz- und Palliativmedizin
» Schlaflabor
» Pflegedienst
» Physiotherapie
» Psychologischer Dienst
» Radiologie
» Rettungsstelle
» Sozialdienst
» Ethikkomitee
» Ambulante Sprechstunden
 
 
 
 
 
» Home / Vorbereitung auf eine Narkose/Regionalanästhesie
Anästhesie, Intensiv- und Notfallmedizin

 
Wollen Sie sich auf Ihre anstehende Narkose/Regionalanästhesie vorbereiten?
 

Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient,
liebe Angehörige,

in Vorbereitung auf eine Narkose oder ein örtliches Betäubungsverfahren am Krankenhaus Märkisch-Oderland können Sie sich hier bereits den Auf-klärungsbogen Narkose / Regionalanästhesie ansehen und ausdrucken.

» Aufklärungsbogen Narkose / Regionalanästhesie
   für Kinder

» Aufklärungsbogen Narkose / Regionalanästhesie
   für Erwachsene

Der gleiche Bogen wird Ihnen auch im Krankenhaus vor jeder Anästhesie vorgelegt. Der dazugehörige Fragebogen sollte von Ihnen sorgfältig ausgefüllt werden. Sie bereiten damit eine gute Grundlage für das Anästhesiegespräch. Notieren Sie sich Fragen und alles, was Sie nicht verstehen oder vor Ankreuzen erst besprechen wollen! Wir haben ausreichend Zeit, mit Ihnen jeden einzelnen Punkt durchzugehen.

Steht bei Ihnen eine ambulant durchzuführende Operation an, so gibt es einiges zu beachten. Wichtige Informationen finden Sie auf den entsprechenden Informationsblättern.

» Informationsblatt vor ambulanter Operation / Anästhesie

» Informationsblatt nach ambulanter Operation / Anästhesie

» Informationsblatt "perioperative Umstellung der oralen Antikoagulation"

Was ist sonst noch wichtig für das Anästhesiegespräch?

Bitte teilen Sie uns mit, welche Medikamente und Arzneimittel Sie regelmäßig einnehmen. Bringen Sie dazu ihren Medikamentenplan oder die Verpackungen mit. Denken Sie daran, dass für die Sicherheit einer Operation auch die Einnahme pflanzlicher und anderer frei verkäuflicher Heilmittel bedeutsam sein kann. Je genauer wir wissen was Sie einnehmen, desto gefahrloser können wir Narkose und Operation durchführen.

Wenn möglich, suchen Sie in Vorbereitung der geplanten Operation ihren Hausarzt auf und bitten ihn, die auf dem Bogen » Informationen für den Hausarzt stehenden Fragen zu beantworten.

Eine große Hilfe zur Operationsplanung ist für uns die Übermittlung aktueller Befunde wie z.B. EKG, Lungen-Röntgen, Atemtest, Herz-Ultraschalluntersuchungen und aktuelle Laborwerte. Bitten Sie ihre behandelnden Ärzte um Kopien. Wenn Sie in den letzten Jahren stationär außerhalb des Krankenhauses Märkisch - Oderland behandelt wurden, können uns auch Kopien von Arztbriefen weiterhelfen.

Sind Sie Eltern eines zu operierenden Kindes, dann suchen Sie bitte Ihren Kinderarzt auf und bitten Ihn die Narkosefähigkeit zu bescheinigen.

Nehmen Sie stark blutverdünnende Mittel (z.B. Falithrom®) ein, sollten Sie mit Ihrem Hausarzt die Vorgehensweise zur Überbrückung der Therapie bis einige Tage nach der Operation besprechen. Wir haben einige Hinweise dazu in einem Informationsblatt zusammengestellt.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

« zurück zur Übersicht

Webcode dieser Seite: kh01890 Letze Änderung » 29.09.2016